Berner Oberland 8./9.7.23

Am Freitag Abend um 19.30 wäre es eigentlich los Richtung Interlaken gegangen. Aber da gab es schon von Beginn weg etwas Verspätung. Da weiss wohl nur der Reto warum?
Mit 30 Min Verspätung gings dann aber zu dritt (Roli, Reto, Alex) auf ins Bikeweekend nach Interlaken. Die Wetterprognosen waren ausgezeichnet. Nur eitel Sonnenschein. Umso erstaunter waren wir, als uns am Samstag Morgen der Regen weckte. Dieses Mal mit 1h Verspätung starteten wir dann unsere Tour auf nassen Strassen aber zum Glück trockenem Wetter. Aufgrund eines Mehrheitsbeschlusses der Teilenehmer (der Organisator hatte 3 Stimmen) haben wir die Tour etwas verlängert und sind gleich von der Unterkunft aus in Interlaken gestartet. Im gemächlichen Tempo ging es zum Einfahren Richtung Grindelwald. Dort startete dann die eigentliche Tour. Auf gut ausgebauten Wegen fuhren wir auf die kleine Scheidegg, welche sich doch noch ganz am Schluss mit ein paar fiesen Rampen erarbeitet werden musste. Cola und Cremeschnitte (dem Guide hat sie nicht sonderlich geschmeckt, darum hat der Roli dann anderhalb davon gegessen) ging es in einer ziemlich strammen Steigung zum höchsten Punkt der Tour auf knapp 2400MüM, dem Eigergletscher. Das eindrückliche Panorama hat uns da richtiggehend eingenommen. Unterdessen ist auch die Sonne aufgekommen und hat die Bergwelt in eine magische Szenerie verwandelt. Die Abfahrt auf der Moräne ist zwar spektakulär aber unschwierig. Ab dem Verlassen der Moräne gehts dann langsam zum Ganzen. Nicht ganz alle Wanderer waren davon entzückt und es gab das eine oder andere Donnerwetter. Dies aber zum Glück nicht von oben, denn das Wetter war unterdessen prächtig. Nun stellt und der Trail spannende Hindernisse in den Weg, das uns doch die einen oder anderen Körner abverlangte. Auf anspruchsvollen Wegen ging es Richtung Wengen. Bevor jedoch das Dorf erreicht ist, biegen wir links auf einen Bergweg, wo der Biker ausdrücklich vor Absturzgefahr gewarnt wird. Weniger schlimm als wirklich angetönt geht es flüssig den Berg runter mit der einen oder anderen ausgesetzten Stelle. Die grösste Herausforderung war eher die schleichende Müdigkeit, da der Weg andauernde Konzentration forderte. Nach 2 einviertel Stunden spuckte uns der Trail neben Halteseilen unmittelbar neben den Trümmelbachfällen aus. Nun folgte lediglich ein Ausfahren auf kultivierten Kieswegen zurück nach Interlaken. Bei einem Bier und Melone liessen wir den Abend im Liegestuhl und bei bestem Wetter ausklingen.
Tag 2 bescherte uns eine neue Herausforderung in Form eines Nahrhaften Aufstieges. Mit dem Auto ging es zuerst nach Brienz. Dort sattelten wir aufs Bike um und dann gab es nur noch eine Richtung für die nächsten 10km und 1600hm. Direkt hoch aufs Brienzer Rothorn. Leider war ziemlich viel fahrbar, was das ganze nicht weniger anstrengend machte. Die Aussicht ganz oben entschädigte aber die Strapazen, umsomehr auch die ausgezeichnet Abfahrt wieder zurück nach Brienz. Oben verblockt, zwischenzeitlich etwas Flow und dann bester Singletrail leitetet uns nach unten. Zum Abschluss noch ein gebauter, aber natürlich wirkender Downhill Trail, so gelangen wir mit einem breiten Grinsen bis ganz nach Unten. Ein Bad im erfrischenden Brienzersee liessen wir uns nicht nehmen. Gestärkt und gebadet gings dann wieder mit Auto zurück ins heimische Winterthur


Datum
08.07.2023 - 09.07.2023
Level
S3 (Hohe Stufen, lose wege; sehr gut)
Anmeldung bis:
01.07.2023
Organisator:
Alex Bircher
(Details zur Tour werden noch eingefügt)

Highlights

Hochalpine Landschaft / Trails

Tourendaten

werden ergänzt

Treffpunkt (Ort/Zeit)

Interlaken

Anreise

Privat / OeV

Kommentare

Noch keine Kommentare

×
1 / 55
2 / 55
3 / 55
4 / 55
5 / 55
6 / 55
7 / 55
8 / 55
9 / 55
10 / 55
11 / 55
12 / 55
13 / 55
14 / 55
15 / 55
16 / 55
17 / 55
18 / 55
19 / 55
20 / 55
21 / 55
22 / 55
23 / 55
24 / 55
25 / 55
26 / 55
27 / 55
28 / 55
29 / 55
30 / 55
31 / 55
32 / 55
33 / 55
34 / 55
35 / 55
36 / 55
37 / 55
38 / 55
39 / 55
40 / 55
41 / 55
42 / 55
43 / 55
44 / 55
45 / 55
46 / 55
47 / 55
48 / 55
49 / 55
50 / 55
51 / 55
52 / 55
53 / 55
54 / 55
55 / 55